Annkathrin Kammeyer ist die jüngste Abgeordnete in der Geschichte Hamburgs – quasi eine Politik-Newcomerin. Die 26-Jährige arbeitet aber schon seit 5 Jahren für die SPD.
Wir haben sie in ihrem Büro getroffen – zu einem Interview ohne Worte:

Den „Plausch auf Porzellan“ mit ihr aus unserer Sendung könnt ihr hier nachhören:

 

Im Portrait
In den USA wäre Annkathrin Kammeyer 2011 erst volljährig geworden, bei uns in Deutschland war sie da mit ihren 21 Jahren schon ein gewähltes Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft.

Aber von vorne: Im Januar 1990 erblickte die heute 26-Jährige das Licht der Welt im schönen Hamburger Stadtteil Horn. Also: Ein Kind der Hansestadt! Das allein war aber nicht ausreichend, um sie in die Hamburgische Bürgerschaft zu locken. Die politische Elite musste noch warten, bis Annkathrin 16 wurde. Dann folgte sie dem Beispiel ihres Bruders und trat in eine Partei ein – die SPD. Übrigens: auch die Eltern hat es später noch erwischt.

Danach ging alles ziemlich schnell: stellvertretende Kreisvorsitzende der Jusos Hamburg-Mitte, Vorsitzende der Jusos Horn – und das sind nur zwei von vielen Ämtern, die Annkathrin inne hatte, bevor sie sich 2011 zur Wahl für die Hamburgische Bürgerschaft aufstellen ließ. Mit Erfolg! Durch genügend Personenstimmen rückte sie in die Bürgerschaft. Die Freude war riesengroß, bis Annkathrin zum ersten Mal auf das Rednerpult zusteuern musste: „Das war ganz schrecklich!“ Sie habe sogar für einen kurzen Moment überlegt, ob sie das Mandat niederlegt und nach Hause geht.

Die Nervosität habe sich zwar noch nicht ganz verabschiedet, aber es sei schon deutlich besser geworden, sagt sie heute. Mit Sicherheit wurde Annkathrin Kammeyer nicht nur deshalb 2015 wieder in die Hamburgische Bürgerschaft gewählt, sondern auch weil sie richtig Ahnung von ihren Themen hat. Denn neben ihrem politischen Engagement hat die Hamburgerin den Bachelor in Politikwissenschaft in der Tasche und sitzt zur Zeit noch an ihrem Master. Bis dahin kümmert sie sich in verschiedenen Ausschüssen zum Beispiel um Soziales, Integration, Gleichstellung, aber auch um Sport und Olympia.

Diese Seite teilen
FacebooktwittermailFacebooktwittermail