Es gibt Dinge, die sind langweilig. Zug fahren, Zähne putzen, sich mit der Schwiegermutter unterhalten. Doch es geht deutlich langweiliger. Die schnarchigsten Events in eurer Nähe haben wir für euch zusammengefasst.

teaser-anti-v-tipps

  • Pfefferkörner zählen
    Einfach mal ’ne TĂĽte schwarzen Pfeffer ausschĂĽtten, die Körner nach Größe und Farbe sortieren. Dazu braucht ihr nur eine Pinzette und je nach Sehvermögen eine Brille und/oder eine Lupe. FĂĽr noch weniger Nervenkitzel legt ihr die Körner auf einen dĂĽsteren Untergrund. Hammer!
  • Alles bĂĽgeln (wirklich alles (auch das schon GebĂĽgelte))
    Schrank auf, Arm rein, Sachen raus und ab aufs Bügelbrett. Glättet alles gnadenlos weg, was euch in den Weg kommt. T-Shirts, Socken, Handtücher und Unterhosen. Bei Bedarf auch die Haare oder die Gardinen. Heißer Scheiß für alle die ihre gute Laune glätten wollen.
  • Faden in die Ă–se fummeln
    Den dicksten Faden in die dĂĽnnste Ă–se – das bringt auch den hartgesottensten Langweiler zur WeiĂźglut. Besonders knifflig wird es, mit erschwerten Bedingungen. Dabei ist es nicht erlaubt, das Ende des Fadens zu zwirbeln. Oder steckt euch auf alle Finger einen Fingerhut. GroĂźer SpaĂź – ohne Garantie.
  • Die Kohlensäure aus dem Softdrink schĂĽtteln
    Spontan mal prĂĽfen, ob die Fanta still nicht besser schmecken wĂĽrde – nur um dann festzustellen, dass ohne Kohlensäure einfach kein TrinkspaĂź mehr bleibt. Macht am meisten SpaĂź mit groĂźen Flaschen. Schnell gehts mit ner Packung Mentos. Haut rein.
  • Das Handy auf Chinesisch umstellen
    Abenteuerlustige Langweiler begeben sich in die Einstellungen ihres Mobiltelefons. In den Spracheinstellungen können neben Chinesisch noch weitere, unleserliche und unverständliche linguistische Schmankerl entdeckt werden. Auswählen – Handy neustarten – und los geht die wilde Suche nach den Einstellungen. Fett (und fragwĂĽrdig)!
  • Teppichfransen kämmen
    „Kämm‘ dein Haar, deinen Zopf. Hinter’m Ohr oder sonst wo auf dem Kopf…“ Oder einfach mal den Flokati im Wohnzimmer, die Matte vor der Dusche oder den fest verklebten Teppich. Ob mit BĂĽrste oder Kamm – da sind euch keine Grenzen gesetzt. Kreativität ist gefragt!
  • Einen Kuli leerrollen
    Man nehme: ein Blatt Papier (je größer, desto besser (alternativ einfach einen Block mit mindestens 80 Seiten)) und einen möglichst neuen Kugelschreiber. Einfach die Mine ausfahren und so lange abrollen, bis Ende im Gelände ist und der Kuli seinen Dienst verweigert. Wie viele Kilometer schafft ihr?
  • Rasen mit der Schere mähen (oder wegmampfen)
    Einmal wie ein britischer Gärtner oder eine Ziege auf dem Deich fĂĽhlen – das geht beides richtig gut im eigenen Garten. FĂĽr alle, die in einer Wohnung leben: Der GrĂĽnstreifen der StraĂźe schmeckt auch hervorragend. Vorsicht bei braunen Häufchen. Nicht so schmackhaft.

Falls ihr doch SpaĂź hattet – dann tut es uns leid.

Diese Seite teilen
FacebookmailFacebookmail